Warum Autobahntankstellen teuer sind


Wieso sind die Preise an Autobahntankstellen deutlich höher als an herkömmlichen Straßentankstellen? Dieser Frage ging der „Österreichische Energiedienst" nach und erklärt, dass die Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs Aktiengesellschaft Asfinag die Stationen gratis bekommt und am Umsatz beteiligt ist. Laut Fachverbandsstatistik gibt es 77 Autobahntankstellen in Österreich, die fast zu gleichen Teilen unter den vier großen Farben aufgeteilt werden.


Eine Ausnahme gibt es: IQ hat eine Station. Für Bauvorhaben und Standortfragen ist die Asfinag zuständig. Sie bekommt auch die vom jeweiligen Betreiber erstellte Station und räumt ihm dann ein Nutzungsrecht für 25 bis 30 Jahre ein. Danach kann sie die Station wieder neu vergeben. Außerdem muss der Betreiber einen jährlichen Bestandszins von einigen Prozent vom Umsatz zahlen, der nach Treibstoff, Shop und Standort unterschiedlich gestaffelt ist. Der Betreiber muss neben den reinen Investitionskosten auch diese Kosten erwirtschaften. Dazu ist ein Kraftstoffabsatz von rund neun Millionen Liter jährlich vonnöten, während konventionelle Stationen drei Millionen erzielen müssen. Hinzu kommen noch die Personalkosten, da die Autobahntankstellen meist Bedienstationen sind.


Quelle: Hans Rongisch - DÖT Newsletter 11/2011