Probeführerschein ab 01.07.2017 3 Jahre statt 2 Jahre

Die Probezeit für Lenkberechtigungen (Klasse B Pkw, Klasse A Motorrad sind häufigste Führerscheinklassen) wird ab 1. Juli 2017 auf drei statt bisher zwei Jahre angehoben. Für alle Lenkberechtigungen, die vor dem Inkrafttreten der neuen Frist erteilt wurden, gilt weiterhin die Zweijahresfrist (inkl Probezeitverlängerungen). Begeht ein Besitzer einer Lenkberechtigung innerhalb der Probezeit einen schweren Verstoß (Überfahren einer Stopp-Tafel, Fahren gegen Einbahn, Vorrangverletzung) oder lenkt ein Kfz bei einem Alkoholgehalt im Blut von mehr als 0,1g/l (0,1 Promille) muss er eine Nachschulung absolvieren.


Erstmals wird die Missachtung des Handyverbotes als zwölftes Delikt in den Deliktskatalog für den Probeführerschein aufgenommen (Nachschulung bei Telefonieren ohne Benützung einer Freisprecheinrichtung). Das Probeführerschein-Regime gilt nicht für die Klassen AM (Moped) und F (Traktor) und Erweiterungen.


Quelle: Verkehrstelegramm WKO

    Teilen

    Kommentare